Gott und nicht links abbiegende Linksabbieger

In meiner Heimatstadt gibt es eine Kreuzung, die es einem Autofahrer ganz leicht macht, links abzubiegen und gleichzeitig den hinter ihm befindlichen Verkehr weiterfließen zu lassen. Dazu muss man nur ein kleines Bisschen vorfahren, und – schwupps – kommen alle anderen an einem vorbei. Das macht aber kaum jemand. Nein, es wird so früh stehengeblieben, […]

Das zweite Herbstgedicht meines Lebens

Es dunkelt schon um viere rum, die Vöglein bleiben morgens stumm, das Ärschlein friert, die Hand ist kalt, die Blätter leuchten bunt im Wald. Die Hunde tragen Winterfell, der Regen fällt – das tut er schnell. Gern gibt es auch den Sturm dazu. Im Bett findet man keine Ruh, weil Kraniche am Himmel brüllen und […]

Das erste Herbstgedicht meines Lebens

Die Bäume werden langsam kahl und deren Blätter eine Qual beim Fegen, Sammeln und beim Schreddern. Warum die sich nicht selbst zerfleddern? Im Spätherbst ist die Eiche nackig, der Mensch vor Kälte recht rotbackig, die Sonnenblumen sind hinüber, und auch das Gras legt sich jetzt nieder, die Nächte werden lang und länger; ich wär‘ so […]

Wochenend‘ und Sonnenschein

Das ist ursprünglich ein Lied der Comedian Harmonists. Wenn Sie beim Lesen die Melodie mitsummen wollen, sie aber nicht kennen, gucken Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=-ey9wYTOgew. Ich habe das Liedchen ein wenig umgedichtet:   Wochenend‘ und Sonnenschein und Seriengenuss bei Prime, weiter braucht es nichts zum Glücklichsein, Wochenend‘ und Sonnenschein!   Wochenend‘ und Regen satt, der Mann […]

Ein Beamtenwitz

Der Anlass ist eine Bemerkung über den öffentlichen Dienst, die ich wirklich entzückend fand und die mich daran erinnert hat, wie damals der Kulturschock für mich als ehemalige Selbständige gewesen ist. Kürzlich hörte ich jemanden über einen freundlichen Rentner, der sich mit einer Nebentätigkeit seine kärgliche Rente, die Menschen nach dem Ausscheiden aus dem öffentlichen […]

Vielen Dank für Ihre Anregungen zum #Arschlochtag!

Zwar hat mir niemand geschrieben und mir auf diesem Wege die eine oder andere Idee, wie man sich zu einem kapitalen Arschloch entwickeln kann, verehrt, aber viele sind tätig geworden, und dafür möchte ich mich an dieser Stelle herzlich bedanken: Werte Dame im Toyota Yaris, großartig, wie Sie es geschafft haben, beim Linksabbiegen den gesamten […]

#Arschlochtag!

Heute wollen wir einmal so richtig egoistisch und rücksichtslos sein; das sind wir doch sonst nie. Und das geht so: Nicht lächeln! Mundwinkel nach unten. Merkelgesicht. Das gilt für den ganzen Tag. Auf gar keinen Fall Entgegenkommende grüßen oder gar den Nachbarn einen guten Tag wünschen. Nicht blinken, wenn Sie abbiegen, sondern stattdessen an der […]

Wenn es mir egal ist, was ich sage, muss ich auch nicht verstanden werden!

Kennen Sie dieses Phänomen: Sie erklären sich den Wolf, versuchen, mit den unterschiedlichsten Bildern, Satzbauten und grammatikalischen Innovationen zu arbeiten, und das Gesicht des Gegenübers zeigt nur eine Regung: Nje rosummisch. Das ist lautsprachliches Polnisch und bedeutet „Nix verstanden.“ Ich bin eigentlich (das Unwort „eigentlich“ benutze ich in diesem Zusammenhang sehr bewusst) eine Expertin für […]

Frauen sind schon irgendwie…

„Frauen sind doch alle…“ hörte ich heute einen männlichen Menschen sagen. Den Rest brummelte er sich in seinen nicht vorhandenen Bart, doch es klang nicht so, als sollte danach ein Loblied über die gut organisierte, rationale, zurechnungsfähige, schweigsame und dabei noch attraktive Dame an sich folgen. Nein, da wollte etwas anderes gesagt werden. Ich habe […]