Liebling, wie war dein Tag?

Diese Szene könnte so oder ähnlich zwischen tausenden von Paaren stattfinden.

Er: Kommt nach Hause und hat unterwegs ein neues technisches Kleingerät gekauft.

Sie: Hört ihn sofort und eilt ihm entgegen, um ihn zu begrüßen.

Er: Drückt ihr einen zerstreuten Kuss auf die Stirn, wirft Hut und Mantel auf den üblichen Platz, begibt sich zum nächstgelegenen Sitzmöbel und beginnt, seinen Neuerwerb auszupacken.

Geschäftsmann, Beratung, Geschäft

Ab jetzt wird der Dialog in meiner Theorie auf unterschiedliche Weise wahrgenommen. Zunächst das männliche Erleben:

Sie: „BlablablablablablastörblablablaKaffee?blablabla!“

Der Hund: „Wuffwuffwuffstörwuffwuff!“

Er: Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes.

Sie: „Blablablablablablastörblablablaalsoheuteistetwaspassiertblablabla!“

Er: Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes.

Sie: „Blablablablablabla!“ Bereitet dabei Kaffee zu. 

Er: Wird von den Schallwellen aus ihrer Richtung nicht erreicht. Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes. Nimmt es erstmalig in die Hand.

Sie: „BlablablabladieNachbarnundderNachbarshundblablabla!“ Bringt ihm den Kaffee.

Er: „Danke!“ Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes. Drückt einen Knopf.

Sie: „Blablablaröchelblablabla!“ Sinkt zwei Meter entfernt in sich zusammen, röchelt noch einmal kurz und erliegt dann einem Herzinfarkt.

Er: Schaut auf. „Das Mistding funktioniert nicht! Wo sind Batterien?“

Sein Anteil am Gespräch ist natürlich nur eine Mutmaßung, die auf jahrzehntelangen Beobachtungen fußt. Ebensogut ist es möglich, dass er schon vor Monaten von Außerirdischen entführt wurde und nur seine ferngesteuerte Hülle tagtäglich vor dem Haus auftaucht.

Jetzt die gleiche Szene aus der Perspektive der liebenden (Ehe-) Frau:

Er: Kommt nach Hause und hat unterwegs ein neues technisches Kleingerät gekauft.

Sie: Hört ihn sofort und eilt ihm entgegen, um ihn zu begrüßen.

Er: Drückt ihr einen zerstreuten Kuss auf die Stirn, wirft Hut und Mantel auf den üblichen Platz, begibt sich zum nächstgelegenen Sitzmöbel und beginnt, seinen Neuerwerb auszupacken.

Sie: Verspürt aufkommende Gereiztheit.

Sie: Macht gute Miene zum täglichen Spiel. „Mein lieber Mann, möchtest du gern eine Tasse Kaffee?“

Hund, Irish Terrier, Hundeportrait Der Hund: Scharwenzelt schwanzwedelnd und bellend um ihn herum.

Er: Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes.

Sie: „Also heute ist etwas passiert! Du kannst es dir nicht vorstellen. Wirklich nicht!“

Er: Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes.

Sie: „Glaubst du, die Nachbarn haben doch tatsächlich ihren Zaun abgebaut!“ Bereitet dabei Kaffee zu. 

Er: Reagiert nicht. Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes. Nimmt es erstmalig in die Hand.

Sie: „Und nachdem die Nachbarn den Zaun abgebaut hatten, ist doch gleich deren Hund auf unser Grundstück gesprungen!“ Bringt ihm den Kaffee.

Er: „Danke!“ Liest die Bedienungsanleitung des neuen technischen Kleingerätes. Drückt einen Knopf.

Sie: „Wir müssten mal wieder in Dänemark einmarschieren. Die würden vielleicht gucken!“

Er: Schaut auf. „Das Mistding funktioniert nicht! Wo sind Batterien?“

Sie denkt: „Wäre es möglich, dass dies gar nicht mein Mann ist? Dass mein Mann, der immer aufmerksam und liebevoll war, von Außerirdischen entführt wurde, und hier sitzt nur seine Hülle?“ 

Er: Sucht im Küchenschrank nach Batterien.

Sie denkt: „Ich mache es jetzt einfach so wie Charlize Theron in ‚The Astronaut’s Wife‘. Wenn er ein verkleideter Außerirdischer gewesen ist, hätte ich ihn erledigt und vielleicht eine Invasion verhindert, wenn es mein Mann war, hätte ich ein Entsorgungsproblem, aber auch das Haus.

Er: „Wo zum Donner sind die Knopfzellen?“

Sie: Holt den Gartenschlauch, dreht den Hahn auf und setzt die Küche unter Wasser.

Er: Merkt nichts. Sucht weiter nach Knopfzellen.

Sie: Holt den Fön und stellt sich auf einen der hölzernen Küchenstühle. Steckt den Stecker in die Steckdose. Wirft den Fön in die Küche und hält sich die Augen zu. 

Er: Krampft eine Weile vor sich hin und erliegt dann einem Herzstillstand.

Sie: Nimmt die Hände von den Augen und holt Wischeimer, Schrubber, ein paar Plastiktüten und die Motorsäge. 

Ein Kommentar zu „Liebling, wie war dein Tag?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s