Das zweite Herbstgedicht meines Lebens

Es dunkelt schon um viere rum,

Sumpfmeise, Vogel, Meise, Natur, Garten die Vöglein bleiben morgens stumm,

das Ärschlein friert, die Hand ist kalt,

die Blätter leuchten bunt im Wald.

Die Hunde tragen Winterfell,

der Regen fällt – das tut er schnell.

Gern gibt es auch den Sturm dazu.

Im Bett findet man keine Ruh,


Vögel, Kraniche, Natur, Fliegen weil Kraniche am Himmel brüllen

und jede Nacht mit Lärm erfüllen.

Beim Aldi gibt’s schon Weihnachtsbraten,

die Oma geht mit ihrem Spaten

waldeinwärts, will ’ne Tanne klauen.

Katze, Abkommen, Nass, Regentag Des Nachbars Katze tut miauen,

weil sie noch immer draußen ist.

So’n Mist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s