Adventskalender 10. Türchen: Aufstand der Götter

Es war der letzte lange Samstag vor Weihnachten. Die Menschen reihten sich in die langen Schlangen vor den Parkhäusern ein, um die letzten Weihnachtseinkäufe zu erledigen. Man schimpfte auf die Volltrottel vor und neben sich, teilte Befindlichkeit, Fotos und Rezeptideen bei Instagram, Facebook und Twitter und kramte nach Kleingeld für eventuell auftauchende Straßenmusiker oder Bettler. […]

2. Advent – 9. Türchen

Ich bin vor Glück schon ganz gerührt, denn ich weiß, dass es bald passiert: Dann steht das Christkind vor der Tür. Bringt uns Geschenke, doch vorher muss man die alle selber kaufen, sich in der Mall mehrfach verlaufen, viel Geld für diesen Quatsch bezahlen und ein paar Weihnachtskarten malen. Den Freunden schickt man oft und […]

Adventskalender 8. Türchen: Konsum, wohin man sieht!

Weihnachten, unendlicher Konsum. Wir schreiben den 8. Dezember, Sternzeit 2018. Dies sind die Abenteuer von Schmitts Freundin, die ausgezogen ist, um fremde Gedankenwelten und vorweihnachtliche Leckereien zu erforschen. Ich mache das Radio an. „Gewinnen Sie zu Weihnachten…“ Ich wechsle den Sender. „Dann geh doch zu Netto!“ brüllt dieses widerliche Kind. Bei Netto gibt es Zebraschnitzel […]

Einen schönen Nikolaustag allerseits!

Der Nikolaus, der Nikolaus,kommt heute durch die Tür ins Haus.Er trägt herbei die Kettensäge, und denkt: „Wenn ich’s mir überlege,find‘ ich die meisten Leute blödund meinen Job schon lange öd.Ich bring‘ jetzt etwas Action rein,zerstückle alle – das wird fein!“Gesagt getan, es gibt ein Blutbad.Dem Nikolaus ist’s nicht mehr so fad.So geht er heut‘ von […]

Adventskalender 4. Türchen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Erst eins – ach, lasst mich bloß in Ruh‘! Macht X-Mas, doch mich blast am Schuh! Advent, Advent – ach, geh mir fort! Ich bin an einem bess’ren Ort. Direkt am Nordpol geh‘ ich wandern, die Feierei lass‘ ich den ander’n. Ich lauf mich schlank, die werden fett, und nächstes […]

Adventskalender 3. Türchen

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Erst eins, dann zwei, dann drei – och nö! Es tut mir in den Augen weh: Da stehen Rentier, Schlitten, Kuh, in deutschen Gärten – denn im Nu hat man sich bunt illuminiert. Und in den Folgejahren stiert der Haushaltsvorstand auf die Rechnung und denkt sich: „Was für ’ne Bescherung!“